Testbericht zur Nikon Coolpix P510

Home Vögel Insekten Pflanzen Säugetiere Pilze Sonstiges Neue Bilder Bildsuche Leuchtkasten Interessantes über Technik Links Biografie Kontakt zu Naturfotografie-Digital.de Gästebuch Hauptmenue

Nikon Coolpix P510 - Erfahrungsbericht
Mit der Nikon CoolpixMehr Infos P510 hat NikonMehr Infos eine Kamera auf den Markt gebracht, die mit Ihrem 42-fachen optischen Zoom derzeit alle anderen Kameras in dieser Disziplin hinter sich lässt. Zudem hat NikonMehr Infos in die Kamera einen hochauflösenden 16MP C-MOS Sensor verbaut. Neben hochauflösdnen Fotos kann die Kamera zudem Full-HD Filme aufzeichnen.
Was mich perönlich natürlich an dieser Kamera reizte, war der hohe optische Zoom, der bei einer maximalen Brennweite von 1000mm (umgerechnet auf Kleinbild) sogar Fotos von kleinen SingvögelnZur Bildergalerie aus einigen Metern Entfernung ermöglichen sollte. Ist DigiscopingMehr Infos jetzt überflüssig? Wir werden sehen, im folgenden habe ich meine Erfahrungen mit der Nikon CoolpixMehr Infos P510 in der Praxis einmal aufgelistet


Der Autofokus der Nikon Coolpix P510 

Fangen wir gleich mit dem Erfreulichen an. Ich habe schon viele KompaktkamerasMehr Infos der Marke NikonMehr Infos in Händen gehalten und von Anfang an hatte ich immer wieder Probleme mit dem Kontrast AF der KompaktkamerasMehr Infos. Entweder haperte es an der Geschwindigkeit oder aber an der Genauigkeit. Oftmals sogar an beiden. Dies fing an mit der Coolpix 990Mehr Infos, über die Nikon CoolpixMehr Infos 5100Mehr Infos bis hin zur Nikon Coolpix P7000Mehr Infos, welche anfangs den ungenauesten AF aller meiner Kompakten von NikonMehr Infos hatte. Mit einem späteren Firmware-Update wurde der AF der Nikon Coolpix P7000Mehr Infos aber deutlich verbessert.
Aber zurück zur Nikon CoolpixMehr Infos P510. Der Autofokus der P510 hat bei mir in fast allen Situationen sehr zuverlässig und vor allem schnell gearbeitet. Besondere Probleme hatte ich bei vorherigen Modellen immer, wenn ein kleines Motiv im Vordergrund vor einem kontrastreichen Hintergrund fotografiert wurde. Hier stellten die Kameras häufig auf den Hintergrund scharf. Dieses Problem hatte ich bei der CoolpixMehr Infos P510 bisher so gut wie nie.

Foto : Makroaufnahme mit P510 - der Fokus sitzt auf dem punktgenau auf dem MotivEine LibelleZur Bildergalerie fotografiert vor einem unruhigen Hintergrund. Die Kamera fokussierte perfekt und ließ sich nicht vom Hintergrund irritieren. Verwendet wurde hier die manuelle MessfeldvorwahlMehr Infos, um der Kamera genau mitteilen zu können, daß exakt auf den Kopf der LibelleZur Bildergalerie fokussiert werden soll.

Selbst bei langsam und mäßig schnell bewegten Motiven schaffte es die Kamera, in vielen Fällen korrekt zu fokussieren und auch bei relativ schlechten Lichtverhältnissen in Innenräumen arbeitete der Autofokus sehr genau. Einzig und allein im äußersten telebereich zwischen ca. 900 und 1000mm Brennweite kam es gelegentlich vor, das die Kamera bei zu wenig Kontrast im Motiv nicht scharfstellen konnte.


Der Makromodus der Nikon Coolpix P510 

Die Nikon CoolpixMehr Infos P510 hat einen Makromodus mit dem man in der Weitwinkeleinstellung auf unter 2cm an sein Motiv herangehen kann. Leider ist dies nur für den äußersten Bereich Weitwinkelbereich der Fall, so daß man aufgrund der geringen Brennweite dann so nah an sein Motiv heran muss, so dass man es häufig schon mit dem ObjektivMehr Infos abschattet. Zoomt man etwas weiter in den Telebereich, so sind schon recht früh keine wirklichen MakroaufnahmenMehr Infos mehr möglich. Um auch dann Aufnahmen in entsprechenden Maßstäben machen zu können, muss man entweder eine NahlinseMehr Infos vor das ObjektivMehr Infos setzen (was aufgrund des fehlenden Filtergwindes bzw. Filteradapters der CoolpixMehr Infos P510 kaum möglich ist), oder aber man benutzt zusätzlich den Digitalzoom um äußersten Telebereich.

Foto : Nikon Coolpix P510 bei 1700mmDer Makromodus funktioniert nur im Weitwinkelbereich. Im Telebereich muss man den Digitalzoom verwenden, um MakrosMehr Infos zu machen. Zwar sind dann auch aus größerer Entfernung MakroaufnahmenMehr Infos möglich, allerdings ist die Bildqualität dann schlechter.

Benutzt man den Digitalzoom, kann man zwar formatfüllend auch kleinere InsektenZur Bildergalerie fotografieren, die Bildqualität verschlechtert sich aber aufgrund des Digitalzooms deutlich. Für kleinere Ausdrucke bis 15x10cm dürfte die Qualität zwar noch ausreichend sein, bei größeren Ausdrucken sehen die Bilder dann aber schnell schwammig aus.

Foto : 100% Ausschnitt einer Makroaufnahme der Nikon Coolpix P510Es handelt sich bei diesem Bild um einen 100%-Auschnitt des oberen Bildes. Das Bild wurde mit Digitalzoom aufgenommen bei einer resultieren Brennweite von 1800mm entsprechend Kleinbild. Deutlich sind hier die verwaschenen Details sichtbar. Ein Digitalzoom bringt halt keinen Detailgewinn, sondern interpoliert nur das vorhandenen Bild.
Hätte ich dieses Bild jetzt mit dem Makromodus im Weitwinkelbereich gemacht, wäre das Bild des Dickkopfflater deutlich detailreicher. Aber, das ist der große Nachteil, ich hätte so nah an den Falter herangehen müssen, dass das ObjektivMehr Infos den falter fast berührt hätte. Wahrscheinlich wäre der Falter dann weggeflogen. Zudem hätte ich den Falter von schräg unten fotografieren müssen, um ihn nicht mit dem ObjektivMehr Infos abzuschatten. Und zum dritten, wäre der Hintergund auch noch um einiges unruhiger dargestellt worden.

Also, fassen wir nochmal zusammen : Echte MakroaufnahmenMehr Infos nur im Weitwinkelbereich , Nachteil wären Abschattungen und unruhiger Hinergrund sowie stören des Motivs, wenn es sich um etwas Lebendiges handelt. Im Telebereich müssen wir den Digitalzoom verwenden, haben aber einen ruhigeren Hintergrund, schatten das Motiv nicht ab, und stören es so gut wie nicht. Allerdings ist die Bildqualität deutlich schlechter. Für welche Methode man sich nun letztendlich entscheidet, hängt ganz von der Situation ab. Bei sehr unruhigem Hintergund und schon niedrig stehender Sonne, sollte man eher den Digitalzoom verwenden, ansonsten, besonders wenn man große Ausdrucke machen will, den Makromodus im Weitwinkelbereich.

Eines möchte ich an dieser Stelle noch erwähnen. Ein Stativ ist bei MakroaufnahmenMehr Infos mit der Kompaktkamera nicht so zwingend erforderlich wie bei der MakrofotografieMehr Infos mit einer DSLR. Wir haben hier eine merklich größere SchärfentiefeMehr Infos, so das auch bei einer leichten Bewegung von oder zum Motiv das selbige nicht sofort aus dem Schärfebereich heraus kommt. Zudem, dass darf man hier nicht unerwähnt lassen, hat die Nikon CoolpixMehr Infos P510 einen unglaublich effektiven Bildstabilisator. Alle hier gezeigten Bilder sind freihand enstanden, inklusive dem MakroMehr Infos des DickkopffaltersZur Bildergalerie bei 1800mm Brennweite !! Von 5 Aufnahmen ist aus der Postion ist nur eine leicht unscharf geworden. Von der LibelleZur Bildergalerie habe ich 10 Freihand-Aufnahmen gemacht, alle sind scharf. Dank des guten Autofokus und dem Stabilisator.


Bildqualität, Rauschen und Farbwiedergabe der Nikon Coolpix P510 

Bis zu diesem Punkt hört sich mein Erfahrungsbericht eigentlich recht positiv an. Schade, dass ich an dieser Stelle dann nicht mehr so viel Lob verteilen kann.
Beginnen wir mit der Farbwiedergabe. Ich bin zum Teil schlechteres von NikonMehr Infos gewohnt. Standardmässig sind die Farben allerdings etwas grell und übersättigt. Man sollte dies eventuell im Menü an seinen persönlichen Geschmack anpassen. Probleme gibt es, wie auch schon bei der Coolpix P7000Mehr Infos, mit den Grüntönen, insbesondere dann, wenn man auch noch Active D-Lighting aktiviert. Hier werden Grüntöne dann schnell mal viel zu giftig dargestellt. Da die Kamera aber die Möglichkeit bietet, verschiedene Bildstile zu verwenden und diese Bildstile zudem von anpassen kann, konnte ich die Kamera für mich so einstellen, dass ich mit der Farbwiedergabe einigermassen zufrieden war.
Auch ansonsten ist die Bildqualität nicht überragend. Schon bei ISO100 ist deutlich Bildrauschen zu erkennen. Schaut man genauer hin, so kann man zudem sehen, dass die Rauschunterdrückung schon stark eingreift und einiges an Details zerstört. Ich frage mich, warum es denn unbedingt 16MP sein müssen. Hätte man nicht mit selbigen ObjektivMehr Infos und einem 12MP oder gar 10MP Sensor nicht eine Kamera mit deutlich besserer Bildqualität herstellen können. Selbst wenn ich die Bilder auf älter 10 oder 8MP Modelle herunterrechne, ist das Rauschen noch sichtbar, so dass die alten Modelle selbst in diesem Vergleich dann noch etwas besser dastehen. Die Bilder der Nikon CoolpixMehr Infos P510 sind mit Sicherheit nicht unbrauchbar, aber qualitativ merklich schlechter, als etliche andere KompaktkamerasMehr Infos mit weniger Pixeln. Schade...


Zooooooom... Was ist möglich mit dem Superzoom der Nikon Coolpix P510

Fast Einzigartig ist der der 42x Zoom der Nikon CoolpixMehr Infos P510 im Bereich der KompaktkamerasMehr Infos. Allerdings hat mittlerweile CanonMehr Infos eine Powershot mit 50x (!!) Zoom herausgebracht. Dennoch, die maximale Brennweite der CoolpixMehr Infos P510 von 1000mm (umgerechnet auf Kleinbild) mit dem optischen Zoom ist enorm. Aus einigen Metern Entfernung kann man beispielsweise SingvögelZur Bildergalerie formatfüllend fotografieren. Das erstaunliche daran ist, dass der Bildstabilisator sogar bei voll ausgefahrenem Zoom verwacklungsfreie Bilder aus der Hand ermöglicht.

Foto : Nikon Coolpix P510 bei 1000mmmmDiese LachmöweZur Bildergalerie habe ich freihand bei mäßigem Licht aus knapp 10m Entfernung fotografiert. Der Bildstabilisator hat gute Arbeit geleistet. Dennoch, eine DSLR mit gutem Supertele ersetzt die P510 nicht.

Aber wie sieht das Ganze in der Praxis aus. Der Autofokus arbeitet im äußersten Zoombereich zwar etwas langsamer, trifft aber selbst im Vergleich zu Kompakten mit deutlich weniger Zoom erstaunlich gut. Bei schlechtem Licht kommt es allerdings schon mal vor, das der AF (besonders wieder im äußersten Zoombereich) nicht scharfstellen kann. Im Vergleich zu anderen Superzoomkameras kommt dies aber nur selten vor. Und wenn der AF sitzt und genügend Licht für verwacklungsfreie Aufnahmen vorhanden war, können sich die Ergebnisse selbst im äußersten Zoombereich wirklich sehen lassen.

Foto : Ausschnitt aus einer Teleaufnahme der Coolpix P510Diese MönchsgrasmückeZur Bildergalerie wurde ebenfalls freihand bei 1000mm fotografiert. Zudem handelt es sich um einen starken Ausschnitt. Wer seine Tele-Bilder nur kleinformatig ausdrucken oder im Web verwenden möchte, wird an der Nikon CoolpixMehr Infos P510 seine Freude haben.

Man könnte mit dieser Kamera als VogelfotografMehr Infos (eigentlich speziell als Vogelportraitfotograf) extrem glücklich werden. Wenn da nicht die Sache mit der Bildqualität wäre. Mir persönlich Rauschen die Bilder einfach zu sehr, und dies sogar bei der Basis-Empfindlichkeit von ISOMehr Infos 100. Und sind die Bilder dann aufgrund sehr großer Brennweite und vVerwacklern mal nicht ganz so knackig, so werden die wenigen Details dann häufig vom Bildrauschen überlagert. Ganz besonders wenn man aufgrund schlechter Lichtverhältnisse mal auf ISO200 oder gar ISO400 fotografieren muss. Die von der Optik eigentlich ansonsten überzeugende Kamera verliert hier Punkte aufgrund schlechter Bildqualität in Form von Bildrauschen. Wer also großformatige Ausdrucke von seinen Piepern machen möchte, der sollte sich nach einer anderen Kamera umsehen, oder am besten für eine Spiegelreflex entscheiden. Wer allerdings VogelfotografieMehr Infos nur zu bestimmungszwecken oder für kleinere Ausbelichtungen oder für die Veröffentlichung im Web betreiben will, für den ist die Nikon CoolpixMehr Infos P510 genau richtig. Schneller und einfacher bekomme ich so einfach keine Fotos von wildlebenden VögelnZur Bildergalerie.


GPS - Wo war ich - oder auch nicht...

GPS kennt man ja hauptsächlich aus Navigationsgeräten für Autos. Sie bestimmen anhand der Entfernung zu mehreren Satelliten die exakte Position des Gerätes. Neuderdings findet man GPS Empfänger auch immer häufiger in DigitalkamerasMehr Infos. Die GPS-Koordinaten werden dann meist in die EXIF Daten der Bilder geschrieben, so dass man nachträglich feststellen kann, wo genau ein Bild enstanden ist. Die Nikon CoolpixMehr Infos P510 war für mich die erste Kamera, die dieses Feature anbietet. Besonders für Urlaubsbilder erhoffte ich mir, dass nun jedes Bild geographisch zuzuordnen wäre. Der kostenlose Bildbetrachter Irfan ViewMehr Infos bietet ja die Möglichkeit, anhand der Geodaten in den EXIFs, direkt GoogleEarth aufzurufen und zum Aufnahmestandort zu zoomen.
Nach einem Kurzurlaub mit vielen Fotos wurde ich aber bitter enttäuscht. Nur bei sehr wenigen Aufnahmen hat die Kamera tatsächlich Geodaten aufgezeichnet. Der GPS Empfänger brauchte grundsätzlich zu lange, um sich mit den Satelliten zu synchronisieren. Heisst, wenn die Bilder aufgenommen wurden, hat die Kamera in den meisten Fällen (über 85%) noch gar keine Standortdaten aufzeichnen können.

Foto : Nikon Coolpix P510 mit aktiviertem GPSEin SchafZur Bildergalerie vor einer Salzwiese mit blühendem QuellerZur Bildergalerie. Ausnahmsweise hat hier die Kamera die GPS-Daten korrekt aufgezeichnet. Sehen Sie selbst, in dem Sie sich mit IrfanView oder einem anderen Bildbetrachtungsprogramm die EXIF-daten anschauen.

Laut Anleitung soll das Problem gemindert werden können, indem man die Kamera nicht abschaltet. Die Kamera schaltet dann automatisch in den Standby (Monitor wird ausgeschaltet, standardmäßig nach einer Minute). Während dieses Schlafzustandes der Kamera ist das GPS weiterhin aktiv, so dass die Kamera sofort nach dem Erwachen aus dem Standby wieder GPS Daten empfängt, ohne sich neu synchronsieren zu müssen.
Leider aber schaltet sich die Kamera nach einigen weiteren Minuten im Standby komplett ab (ich schätze so nach etwa 5 Minuten Standby). Dann werden keine GPS daten mehr aufgezeichnet, und die Kamera muss sich nach dem erneuten Einschalten erst wieder mit den Satelliten synchronisieren. Und das dauert - manchmal bis 5 Minuten und mehr....
In der Praxis ist das das GPS in der Kamera also kaum zu gebrauchen, da es einfach nichts aufzeichnet. Meine Eltern waren mit der Kamera mehrere Tage im UrlaubMehr Infos, und trotz eingeschaltetem GPS war kein einziges Bild mit GPS-Daten versehen. Und bei meinen Bildern fast nur die Bilder, bei denen ich 5 Minuten gewartet habe, bis die Kamera GPS daten empfangen hat. Schnappschüsse oder Aufnahmen von Tieren mit GPS Daten sind so kaum möglich, es sei denn, man verändert im Menue die Ausschaltzeit auf den Maximalwert. Dann allerdings läuft die Kamera ununterbrochen mit Monitor und Sensor und verbraucht dabei natürlich ununterbrochen Strom. Die Akkulaufzeit verkürzt sich extrem.
Also gibt es auch leider hier keinen "Pluspunkt" für die Kamera, da das GPS,so wie es bei der CoolpixMehr Infos P510 funktioniert, einfach keinen Sinn ergibt.


Fazit :

Zusammengefasst kann man sagen, dass die Nikon CoolpixMehr Infos P510 eine Kamera mit einem atemberaubenden Zoomobjektiv von guter Qualität ist, die mir allerdings in Sachen Bildqualität nicht wirklich reicht. Schon bei ISO100 ist deutliches Rauschen erkennbatr, was mit Erhöhung der Empfindlichkeit schnell störend wirkt und die Details überlagert. Das eingebaute GPS ergibt so, wie es derzeit arbeitet (mit Firmware V1.0) keinen wirklichen Sinn, da es viel zu lange zum synchronisieren mit den Satelliten braucht. Der AF arbeitet sehr gut, bei größeren Brennweiten ebenfalls genau, aber deutlich langsamer.
Ideal zum Dokumentieren von VögelnZur Bildergalerie, für größere Ausbelichtungen oder Ausdrucke reicht mir die Bildqualität allerdings nicht.



Der Nachfolger, die Nikon Coolpix P900

Mittlerweile (Stand 2015) ist die Nikon Coolpix P510 allerdings nicht mehr im Handel erhältlich. Da die Coolpix P510 aber so viele Freunde unter den VogelfotografenMehr Infos gefunden hat, hat NikonMehr Infos mit der Coolpix P900 einen deutlich verbesserten Nachfolger auf den Markt gebracht. Die technischen Daten, welche Sie der Nikon WebsiteMehr Infos entnehmen können, sind atemberaubend. Der 42-fach Zoom mit einer Brennweite von 24-1000mm wurde durch ein 83-fach Zoom mit einer Brennweite von 24-2000mm (!!) ersetzt und quasi verdoppelt. Derartige Brennweiten sind selbst mit DSLRs und Superteleobjektiven nicht mehr zu erreichen, ohne mit der Kombination von einem Supertele-Objektiv und mehreren hintereinander geschalteten Konvertern zu arbeiten. NikonMehr Infos erreicht hier Brennweiten, die denen der DigiskopieMehr Infos ähneln (Fotografie mittel kompakter DigitalkameraMehr Infos durch ein BeobachtungsfernrohrMehr Infos, ich berichte darüber hier : DigiscopingMehr Infos ). Mit derartigen Brennweiten ist es problemlos möglich, selbst kleine SingvögelZur Bildergalerie aus einer Entfernung von über 10 Meter formatfüllend abzulichten.
Bei solch riesigen Brennweiten ist es natürlich unerlässlich, dass ein leistungsfähiger Bildstabilisator verbaut wird. Und auch hier hat NikonMehr Infos kräftig nachgebessert. Anstatt 4 Lichtstufen längerer Belichtungszeiten sind jetzt 5 Lichtwertstufen längere Belichtszeiten bei der Freihandfotografie möglich.
Die Auflösung ist mit 16 MP glücklicherweise nicht gestiegen, denn bei den in der P900Mehr Infos und P510 verbauten kleinen 1/2,3-Zoll-CMOS-Sensoren würde eine Erhöhung der Auflösung auch ein verstärktes Bildrauschen mit sich bringen. Zudem sind 16MP ausreichend selbst für große Ausbelichtungen. NikonMehr Infos hat bei der Coolpix P900 also alles richtig gemacht. Ich selber hatte die Kamera nur kurz in den Händen um ein paar Testaufnahmen zu machen, die Ergebnisse waren aber absolut beeindruckend, selbst bei vollem Zoom. Derzeit ist die NikonMehr Infos Coolpix P900 ab ca. 530.- EuroMehr Infos im Handel erhältlich. Allerdings scheint es momentan immer mal wieder Lieferprobleme zu geben. Sobald mir die Kamera für eine längere Testperiode zur Verfügung steht, werde ich einen ausführlichen Testbericht über die Kamera nachreichen.





Artikel erschienen am 28.08.2012
aktualisiert am 10.11.2015


Urheberrecht

Alle auf der Domain http://www.naturfotografie-digital.de und deren Unterverzeichnissen veröffentlichten Aufnahmen und Texte
unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung des Autors bzw. Fotografen
nicht anderweitig verwendet oder veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen werden ausnahmslos zur Anzeige gebracht.
Die entsprechenden Bildautoren sind in der Grossbildansicht erwähnt, die Bildautoren sind jeweils auch die
Besitzer der Urheberrechte.

Ausnahmeregelung für Schüler : Schüler dürfen Texte und Bilder für Ihre Hausaufgaben dann verwenden, wenn
die Fotos und Texte nicht anderweitig veröffentlicht werden und die Bilder und Texte nicht ausserhalb der Klasse/des Kurses
anderen zugänglich gemacht werden. Insbesondere ist die Veröffentlichung der Bilder (oder Hausaufgaben mit
Bildern dieser Internetpräsenz) im Internet nicht gestattet.


Besucherzaehler
Statistik

Nutzungsbedingungen Haftungsausschluss / Datenschutz Impressum











CSS ist valide! Valid XHTML 1.0 Strict


For the English Version please click here : Digiscoping