Testbericht zur Nikon Coolpix P7000

Home Vögel Insekten Pflanzen Säugetiere Pilze Sonstiges Neue Bilder Bildsuche Leuchtkasten Interessantes über Technik Links Biografie Kontakt zu Naturfotografie-Digital.de Gästebuch Hauptmenue






Nikon Coolpix P7000 - Erfahrungsbericht

Die Nikon CoolpixMehr Infos P7000 kam Ende November 2010 auf den Markt. Mittlerweile, nach noch nicht einmal einem Jahr, hat NikonMehr Infos schon ein weiteres, in vielen Teilen ähnliches, Modell herausgebracht. Die Nikon CoolpixMehr Infos P7100. Der größte Unterschied der beiden Kameras dürfte wohl die Rechenleistung und somit die Geschwindigkeit vieler Funktionen sein. Dieses wurde nämlich bei der CoolpixMehr Infos 7000 in vielen Foren bemängelt.
Aber zurück zur Nikon CoolpixMehr Infos P7000. Die P7000 hat im Vergleich mit anderen KompaktkamerasMehr Infos einen etwas größeren Sensor (1/1.7 Zoll) und gleichzeitig eine nicht ganz so hohe Auflösung von 10 MP, während viele andere aktuelle Kameras 12 und mehr Megapixel Auflösung haben. Dadurch sind die einzelnen Pixel auf dem CCD etws größer, was wiederum für eine bessere Bildqualität sorgen soll. Dies war übrigens auch der Hauptgrund für meine Kaufentscheidung. Ich wollte bei diesem Megapixelwettrüsten nicht mitmachen und lieber auf Bildqualität und besseres Rauschverhalten bei höheren ISO EinstellungenMehr Infos setzen. Zuvor benutzte ich - vor allem in der DigiskopieMehr Infos - die Nikon Coolpix 8400Mehr Infos, welche einen ähnlich großen Sensor besitzt (2/3 Zoll) und war mit deren Resultaten was Auflöung und Rauschverhalten betrifft, recht zufrieden.
Die Nikon CoolpixMehr Infos P7000 besitzt zudem ein 7-fach Zoom ObjektivMehr Infos, welches einen sehr intererssanten Bereich von Weitwinkel bis Tele (28-200mm) abdeckt. Genau so etwas suchte ich als Immerdabei-Kamera vor allem für Familienaufnahmen. Das die Aufnahmen nicht an die von Spiegelreflexkameras heranreichen, war mir natürlich klar, dennoch war ich gespannt, ob die vielen Werbeversprechen auch eingehalten werden konnten und um wieviel besser die Bildqualität letztlich im Vergleich zu anderen KompaktkamerasMehr Infos mit kleinerem Sensor war. Und natürlich auch wie die Kamera sich sonst so schlägt. Wichtig sind mir besonders auch die Farbwiedergabe und natürlich der Autofokus. Mit dem fangen wir auch gleich an :


Der Autofokus der Nikon Coolpix P7000 

Hier möchte ich nicht lange um den heißen Brei herumreden, aber der Autofokus der P7000 hat mich überhaupt nicht überzeugt. Besonders in Innenräumen, wenn das Licht nicht ganz so optimal ist, fokussierte meine P7000 nur sehr schlecht. Oft fand Sie überhaupt keinen Fokus, wohl ich mir schon kontrastreiche Motive ausgesucht habe. Manchmal half es, kurz auf ein anderes Motiv zu fokussieren, und dann wieder auf das eigentlich Motiv. Warum auch immer, diese Methode hat es mir manchesmal ermöglicht, doch noch ein Foto vom gewünschten Motiv zu bekommen. Es kam mir so vor, als wenn die Kamera es zeitweilig völlig aufgegeben hat, auf das entsprechende Motiv zu fokussieren. Und erst, als die Kamera merkte, dass man auf etwas in einer anderen Entfernung fokssiert wird, den Autofokus wieder wirklich zurücksetzte und es wirklich neu versuchte. Verstehe einer, was dahinter steckt.
Genau so häufig kommt es vor, dass die Kamera einen korrekten Fokus anzeigte, aber eindeutig auf den Hintergrund scharfgestellt hat. Und das, obwohl ich schon bewusst das kleinste, mittige AF-MessfeldMehr Infos ausgewählt hatte, und das eigentliche Motiv das Autofokusmessfeld komplett ausfüllte und sogar noch weit überragte. Wie meine CoolpixMehr Infos P7000 nun darauf kommt, auf etwas zu fokussieren, das weit ausserhalb des Fokusmessfledes liegt, bleibt mir ein Rätsel. Es hat mich in vielen Fällen zur Weißglut getrieben.
Noch ärgerlicher wird es mit dem Gesichts-Erkennungs-Autofokus. Die Gesichtserkennung funktioniert wunderbar, das Messfeld für den AF wird korrekt über dem Gesicht platziert und der Fokus fokussiert - aber erneut auf den Hintergrund. Zumindest immer dann, wenn dieser etwas kontrastreicher ist. Und dies ist natürlich meistens so, denn ein Gesicht hat nunmal von Natur aus nicht sehr viele harte Kontraste. Für mich war der AF mit Gesichtserkennungsmodus also ebenfalls völlig untauglich. Familienaufnahmen gelangen damit so gut wie nie.
Dieselben Probleme traten auch in den anderen Autofokus-Modi auf. In Innenraum bei schlechtem Licht verwende ich jetzt meist das mittlere, große Messfeld, auch wenn hier häufiger mal auf dem Hintergund fokussiert wird. Denn das kleine Messfeld arbeitet in schlechtem Licht oft gar nicht, und der AF quittiert seinen Dienst und blinkt nur noch nervend, egal wie oft man versucht, erneut zu fokussieren.
Im Vergleich zur P7000 habe ich mir nochmals aus der Verwandschaft einige KompaktkamerasMehr Infos aus dem Hause CanonMehr Infos ausgeliehen. Der Autofokus arbeitete hier bei gleichem Licht mit einer unglaublichen Präzision. Ausreißer waren nur selten der Fall.

Foto : Makroaufnahme mit P7000 - der Fokus sitzt auf dem HintergrundEin NeuntöterZur Bildergalerie hat einen WaldmistkäferZur Bildergalerie auf Stacheldraht aufgespießt. Für die Nikon CoolpixMehr Infos P7000 ein unfokussierbares Motiv. Von 20 Versuchen, den KäferZur Bildergalerie mit dem Autofokus im Makromodus auf die herkömmliche Art und Weise zu fokussieren, gelang kein einziger. Nur über Umwege klappte es.

Kommen wir jetzt zum Makromodus der Nikon CoolpixMehr Infos P7000. Wenn der Fokus schon in den normalen Betriebsarten nicht zuverlässig arbeitet, dann vielleicht in der Makrofunktion. Denn, so sollte man denken, wenn die Makrofunktion aktiviert ist, kann die Kamera ja erahnen, dass man vor hat, auf etwas im Nahbereich zu fokussieren. Zumindest meiner Logik nach. Theoretisch könnte man, um den Fokus zu beschleunigen, sogar den gesamten Bereich ab einem Meter Abstand aus dem Fokusbereich herauslassen. Was aber macht die Nikon CoolpixMehr Infos P7000, wenn man eine BlüteZur Bildergalerie vor einer weit entfernten Wiese fotografieren möchte ? Zumindest meine fokussierte in fast 90% der Fälle auf die Wiese im Hintergrund und war nicht dazu zu bewegen, auf die BlüteZur Bildergalerie in ca. 15cm Abstand zu fokussieren. Dieser Bereich wurde teilweise gar nicht vom Fokus durchlaufen, obwohl ich die Makrofunktion eingestellt hatt und obwohl ich den Zoombereich in den für MakrosMehr Infos optimalen Weitwinkelbereich gelegt habe.
Es gibt einen kleinen Trick, mit welchem man mit etwas Glück, die Kamera dennoch dazu bewegen kann, auf das gewünschte Motiv scharfzustellen. Man fokussiert einfach auf den Boden. Und zwar von aus einer Entfernung heraus, die in etwa der Entfernung von Kamera und gewünschten Motiv entspricht. Fokussiert man etwas näher, so geht es auch. Danch nimmt man die Kamera und fokussiert wieder auf das Motiv (bspw. Die BlüteZur Bildergalerie). Jetzt durchläuft die Kamera den Nahbereich deutlich sensibler und findet zumindest manchmal den Fokus.
Für MakroaufnahmenMehr Infos mit dem AF ist zumindest meine Nikon CoolpixMehr Infos P7000 ungeeignet.


Bildqualität und Farbwiedergabe der Nikon Coolpix P7000 

Fangen wir gleich mit der farbwiedergabe der Nikon CoolpixMehr Infos P7000 an. Sicherlich ist das Farbempfinden bei jedem Menschen etwas anders, und was der eine als angenehm empfindet, mag der andere überhaupt nicht leiden. So ergeht es mir bei der Farbwiedergabe der Nikon CoolpixMehr Infos P7000 in den Standardeinstellungen. Verwende ich beispielsweise den Weissabgelich sonnig zusammen mit der Picture Control Einstellung Standard bei wirklich sonnigem Wetter, so erhalte ich bisweilen (komischerweise nicht immer) in meinen Augen ganz unangenehme und nicht der Realität entsprechende Grüntöne. Eigenartig ist die nicht Konstante Farbwiedergabe, was evtl. auch mit der aktivierten Active D-Lighting Funktion zusammenhängen könnte.

Foto : Nikon D7000 + 180mm f3,5Unter bestimmten Bedingungen liefert die Nikon CoolpixMehr Infos P7000 in den Standardeinstellungen eigenartig anmutende Grüntöne. Generell sind mir die Farben standardmäßig etwas übersättigt.

Momentan verwende ich jetzt die Picture Control Einstellung Neutral. Diese liefert in meinen Augen etwas bessere (wenn auch nicht perfekte) Ergebnisse. Es empfiehlt sich sowieso, bei wichtigen Anlässen in RAWMehr Infos zu fotografieren, um später noch Korrekturen an den Farben vornehmen zu können. Besonders, wenn man bei Sonnenschein im Grünen fotografiert, sollte man dies unbedingt beachten. Denn ohne RAWMehr Infos ist es deutlich schwieriger und verlustbehafteter, später die Farbstiche zu korrigieren. Auch mit dem Einsatz Active D-LigthingMehr Infos sollte man im Grünen etwas vorsichtig sei, da dies die "giftigen" Grüntöne noch verstärken kann.

Foto : Portrait entwickelt mit Nikon Capture NX2Stellt der Autofokus korrekt scharf, so liefert der Sensor viele Details. Wenn man die RAWMehr Infos Bilder beispielsweise über NikonMehr Infos Capture NX2 entwickelt, so hat man zusätzlich Einfluss auf viele Bildparameter und man erreicht dadurch natürliche Farben und eine ausgeglichene Schärfe. Active D-Lighting sollte man bei PortraitsZur Bildergalerie vorsichtig einsetzen. Maximal die schwächste Stufe, ansonsten wirken die Hauttöne unnatürlich. Diese Aufnahme wurde mit Capture NX2 entwickelt, mit deaktiverter Rauschunterdückung und Schärfe 4 sowie Bildstil Neutral.
Klicken Sie auf das Bild um es in Originalgröße zu öffnen.

Mit 10 MP löst die CoolpixMehr Infos P7000 etwas geringer auf, als die meisten anderen DigitalkamerasMehr Infos und hat zudem noch einen etwas größeren Chip. Dies soll die Bildqualität deutlich erhöhen. Wohl jeder, der kurz nach der Jahrtausendwende auf den digitalen Zug aufgesprungen ist, kennt es. Die Bildqualität der damaligen 5-8 MP Kameras war oft subjektiv besser als die Qualität der heutigen 14 MP Kameras mit kleinem Sensor. Meine Erwartungen an die Bildqualität der Nikon CoolpixMehr Infos P7000 waren also sehr hoch. Und tatsächlich, wenn alles stimmt (wenn der AF mal sein Ziel nicht verfehlt hat ;-) ), wirken die Bilder recht knackig. Einen großen Vorteil beispielsweise zur Nikon Coolpix P5100Mehr Infos mit 12 MP und deutlich kleinerem Sensor ist in der Praxis aber nicht unbedingt zu bemerken. Verkleinert man die Bilder der P5100 auf Größe der Bilder der CoolpixMehr Infos P7000, so würde ich nicht unbedingt behaupten, dass mir die Bildqualität der P7000 wirklich besser gefällt. Und wenn ich nicht nur den Detailreichtum der Bilder vergleiche sondern auch die Farbwiedergabe, so würde ich auf jeden Fall die Nikon Coolpix P5100Mehr Infos vorziehen - obwohl es sich bei der 5100Mehr Infos schon um eine "alte" Kamera handelt.


Rauschverhalten der Nikon Coolpix P7000 

Durch den größeren Sensor und die relativ geringe Auflösung ist das Rauschverhalten im Vergleich zu vielen anderen KompaktkamerasMehr Infos merkbar besser. Zwar sind selbst ISOMehr Infos 100 Bilder nicht vollkommen rauschfrei und werden kameraintern schon leicht entrauscht, jedoch ist das Rauschen auch bei abgeschalteter Rauschunterdrückung (bspw. über Capture NX2) noch problemlos tolierbar. Auch mit einer Empfindlichkeit von ISO200 kann man noch recht problemlos fotografieren. Ab einer Empfindlichkeit von ISO400 merkt man allerdings schon recht deutlich, dass man mit der Nikon CoolpixMehr Infos P7000 eine Kompaktkamera in der Hand hat und keine Spiegelreflex. Der Sensor ist im Vergleich zu dem einer DSLR nämlich immer noch winzig klein.
In der Praxis verwende ich mit der P7000 Empfindlichkeiten von ISO100 bis ISO200. Möchte ich die Bilder auch verkaufen, so versuche ich nicht über ISO100 zu gehen. ISO400 würde ich auch für private Aufnahmen nur im Extremfall verwenden. Vergleicht man aber die ISO400 der P7000 mit den ISO400 der P5100, so ist der Unterschied schon enorm, und die P7000 punktet hier deutlich.


Bedienung und Geschwindigkeit der Nikon Coolpix P7000 ....

Gleich am ersten Tag zeigte mir meine Nikon CoolpixMehr Infos P7000, dass sie anders ist, als meine anderen DigitalkamerasMehr Infos. Nach dem Laden das Akkus habe ich die Kamera natürlich ausgiebig über den Tag hinweg getestet und so langsam wurde dann natürlich auch der Akku entladen. Anstatt jetzt aber vor einem leeren Akku zu warnen, kam irgendwann einfach ein Symbol für einen teilentladenen Akku auf dem Monitor zum Vorschein und kurze Zeit später versagte de Kamera einfach. Es ging nichts mehr. Der Monitor zeigte einfach nichts mehr an, das Objetkiv aber blieb ausgefahren. Die Kamera reagierte auf keine Tasten mehr. Liess sich nicht richtig ausschalten. Wenn mir dies jetzt unterwegs passiert wäre, wär es ganz schön ärgerlich gewesen. Denn mit ausgefahrenem ObjektivMehr Infos hätte man die Kamera nicht einmal auf dem Rückweg vernünftig in eine Tasche packen können, ohne das ObjektivMehr Infos zu zerkratzen. Man hätte Sie also den ganzen Weg über vorsichtig tragen müssen.
Dies war auch nicht das letzte mal, dass die Kamera mit halb leeren Akku irgendwelche Fehlfunktionen aufwies. Des öfteren kam es vor, dass mit halbvollem Akku die BlendeMehr Infos in der ZeitautomatikMehr Infos nicht mehr verstellbar war. Auch konnte man in der Programmautomatik nicht mehr shiften. Im Wiedergabemodus hakte es auch hin und wieder. Jedesmal wenn der Akku sich wieder entleert hat, warte ich eigentlich auf neue Überraschungen.
Kommen wir zur Geschwindigkeit der Kamera. Die AF-Geschwindigkeit würde ich als befriedigend bezeichnen, wenn das Motiv genügend Kontrast aufweist.
Häufig liest man über endlos langsame Wartezeiten im Wiedergabemodus. Und tatsächlich, blättert man in den Bildern herum, während mann die detaillierte Ansicht mit Histogramm eingestellt hat, so dauert es ca. 1 Sekunde von Bild zu Bild zu blättern. Drückt man dann in der Eile schnell hinterander ein Bild vorwärts, so kann es passieren, so stoppt das Blättern zum nächsten Bild leider nicht in dem Moment, wo man aufhört auf die entsprechende Taste zu drücken. Nein, jeder vorherige Druck wurde im Puffer gespeichert und abgearbeitet. Man stoppt also nicht beim gewünschten Bild, sondern anstatt dessen vielleicht 60 Bilder weiter nach 60 Sekunden weiteren Blätterns... Unfassbar eigentlich...
Man sollte es beim Duchblättern der Bilder also tunlichst vermeiden, die Bildweiedergabe mit Histogramm zu verwenden. In den anderen Wiedergabemodi tritt dieses Problem nämlich zum Glück nicht auf.
Aber nicht nur während der Wiedergabe ist die Kamera langsam. Auch wenn man Einstellungen im Menü ändert oder sich durch die Menüs bewegt, hakt es hin und wieder. Zum Glück nicht in dem Ausmaß, wie bei der Wiedrgabe, aber störend wirkt es dennoch hin und wieder.
Kommen wir zu einem weiteren Negativpunkt. Dem Einstellrad auf der Rückseite, welches gleichzeitig als Richtungstaster für bestimmte Funktionen bestimmt ist. Dieses Rad macht mir persönlich nur Probleme. Versucht man beispielsweise in der ZeitautomatikMehr Infos über dieses Rad die BlendeMehr Infos zu verstellen, so passiert es nur allzu oft, dass man anstatt der Drehbdewegung zum Verstellen der BlendeMehr Infos zu hart aufdrückt und somit eine der Funktionen über den Taster aufruft. So ist man anstatt die BlendeMehr Infos zu verstellen auf einmal im Blitzmenü oder verstellt den AF. Und meine Hände sind nun wirklich nicht sehr groß und ein Grobmotoriker bin ich auch nicht. Dieses Rad ist für mich absolut unnütz, und das Verstellen der BlendeMehr Infos wird jedesmal zu einer Geduldsprobe für mich. In meinen Augen eine absolute Fehlkonstruktion.
Aber was ist jetzt positiv an der Bedienung der Kamera ? Postiv hervorzuheben wäre für mich ein extra Rad für die Belichtungskorrektur. Ohne über irgendwelche Tasten-/Radkombinationen die BelichtungMehr Infos anpassen zu müssen, kann ich jetzt einfach und schnell mit nur einem Rad die BelichtungMehr Infos anpassen. Zudem zeigt eine Diode an, wenn die Belichtungskorrektur nicht auf +-0 steht.


Fazit

Für mich war die Nikon CoolpixMehr Infos eine Fehlinvestition. Ich habe bisher noch nie eine Kamera besessen, die auf einen halbvollen Akku mit derart vielen Fehlfunktionen reagierte. Ich habe bisher noch keine Kamera besessen, die einen derart unzuverlässigen Autofokus besitzt.
Die Bedienung des Bledenrades auf der Rückseite ist für mich kaum möglich. Die Wiedergabe mit Histogramm unendlich langsam. Die Bildqualität empfinde ich persönlich in den niedrigen ISO-Bereichen nicht viel besser also bei anderen KompaktkamerasMehr Infos von NikonMehr Infos mit einer höheren Pixeldichte. Die Farbwiedergabe entspricht in den Standardeinstellungen nicht meinem Geschmack und ehrlich gesagt auch nicht wirklich der Realität. Das Active D-Lighting ist mit Vorsicht zu geniessen, und führt bei Gras aber auch bei Hauttönen sehr schnell zu grauenvollen Farben. In diesem Fall die Bilder unbedingt in RAWMehr Infos aufnehmen, um das ADL später noch deaktivieren zu können.
Freunden würde ich die Kamera nicht empfehlen ;-)


Artikel erschienen am 15.09.2011


Urheberrecht

Alle auf der Domain http://www.naturfotografie-digital.de und deren Unterverzeichnissen veröffentlichten Aufnahmen und Texte
unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung des Autors bzw. Fotografen
nicht anderweitig verwendet oder veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen werden ausnahmslos zur Anzeige gebracht.
Die entsprechenden Bildautoren sind in der Grossbildansicht erwähnt, die Bildautoren sind jeweils auch die
Besitzer der Urheberrechte.

Ausnahmeregelung für Schüler : Schüler dürfen Texte und Bilder für Ihre Hausaufgaben dann verwenden, wenn
die Fotos und Texte nicht anderweitig veröffentlicht werden und die Bilder und Texte nicht ausserhalb der Klasse/des Kurses
anderen zugänglich gemacht werden. Insbesondere ist die Veröffentlichung der Bilder (oder Hausaufgaben mit
Bildern dieser Internetpräsenz) im Internet nicht gestattet.


Besucherzaehler
Statistik

Nutzungsbedingungen Haftungsausschluss / Datenschutz Impressum











CSS ist valide! Valid XHTML 1.0 Strict


For the English Version please click here : Digiscoping