Das Kite KSP 80 HD Spektiv im Test

Home Vögel Insekten Pflanzen Säugetiere Pilze Sonstiges Neue Bilder Bildsuche Leuchtkasten Interessantes über Technik Links Biografie Kontakt zu Naturfotografie-Digital.de Gästebuch Hauptmenue

Das Kite KSP 80 HD - Testbericht
Um seltene VögelZur Bildergalerie störungsfrei aus großer Entfernung zu beobachten und bestimmen zu können, ist die Verwendung von SpektivenMehr Infos (BeobachtungsfernrohrenMehr Infos) unerlässlich. Die Auswahl an SpektivenMehr Infos ist recht groß, mittlerweile bieten sogar Discounter hin und wieder SpektiveMehr Infos zu Preisen von um die 50.- EUR an. Das diese SpektivMehr Infos kaum ernsthaft im Feld verwendet werden können, wissen die meisten nicht. Linsen hochwertiger SpektiveMehr Infos, welche ein hohe Auflösung und eine sehr gute Randschärfe bei hoher Lichtstärke bieten sollen, sind nur sehr aufwändig und somit kostenintensiv herzustellen, so dass gute SpektiveMehr Infos Ihren Preis haben.
Eines dieser hochwertigen SpektiveMehr Infos möchte ich Euch heute vorstellen, das Kite KSP 80 HD.


Technische Daten des Kite KSP 80 HD

Mit einem Objektivdurchmesser von 80 Millimetern gehört das Kite schon zu den lichtstärkere SpektivenMehr Infos. Es ist standardmäßig mit einem 25-50x Weitwinkelokular ausgestattet. In Verbindung mit diesem OkularMehr Infos ergeben sich auch die im im Folgenden genannten optischen Eigenschaften.
Das SpektivMehr Infos liefert ein sehr großes Sehefeld von 39,5m auf 1000 Meter bei einer Vergrößerung von 25x und 28m auf 1000 Metern bei einer Vergrößerung von 50x.
Der Durchmesser der Austrittspupille variiert je nach Vergrößerung am OkularMehr Infos von 3,2 (bei 25-facher Vergrößerung) bis 1,6 bei vollem Zoom. Die AP-Lage variiert von 18-17mm, somit ist das OkularMehr Infos auch für Brillenträger geeignet, welche Ihre Brille auch während des Beobachtens tragen möchten.
Der Nahbereich ist mit 3,7 Metern angenehm klein, so dass mit dem SpektivMehr Infos auch mal SchmetterlingeZur Bildergalerie oder LibellenZur Bildergalerie beobachtet (oder per DigiscopingMehr Infos fotografiert) werden können.
Das Kite KSP 80 HD wiegt inklusive OkularMehr Infos 1910 Gramm und ist damit in etwa so schwer wie gleichwertige SpektiveMehr Infos anderer Hersteller.


Die optische Qualität des Kite KSP 80 HD

Das Kite KSP 80 HD ist preislich in etwa so teuer wie die Hochleistungsspektive der Premium-Hersteller, ob es aber auch mit deren optischen Qualtät mithalten kann, dazu komme ich gleich.


Heute möchte ich Euch einmal ein kleines aber feines Fernglas der Firma Kite vorstellen. Und zwar das Kite Lynx 10x30HDMehr Infos. Die Firma Kite mit Sitz in Belgien gibt es schon seit 1992. Europaweit sind Ihre qualitativ hochertigen Ferngläser und SpektiveMehr Infos bei Ornithologen und Naturfreunden sehr beliebt. In Deutschland allerdings ist die Firma Kite erst in den letzten Jahren durch den Online-Versandhandel Orniwelt bekannt geworden. Kite hat einige sehr gute Ferngläser und SpektiveMehr Infos im Programm. Alle Produkte der Firma Kite bieten ein sehr gutes Preis Leistungsverhältnis. Das Besondere an Kite ist, das der Gründer der Firma selbst Ornithologe ist, und seine Ferngläser und SpektiveMehr Infos exakt nach seinen eigenen Anforderungen entwickeln lassen hat. Dies ist einzigartig unter den Fernoptik-Herstellern.
Aber kommen wir nun zum Kite Lynx 10x30 HDMehr Infos.

Kite Lynx 10x30 HD Fernglas Das Kite Lynx 10x30 HDMehr Infos ist relativ kompakt und bietet dem Naturfreund ein großes Sehfeld bei einem gestochen scharfen Bild mit sehr hoher Auflösung. Die Lynx Serie gehört zu den Premium-Ferngläsern der Firma Kite




Technische Daten des Kite Lynx 10x30 HDMehr Infos

Das Kite Lynx 10x30 HDMehr Infos ist ein relativ kompaktes Dachkant-Fernglas. Mit einem Gewicht von ca. 461g und Abmessungen von 120x114mm ist es auch für längere Beobachtungstouren geeignet. Die Austrittspupille hat eine Größe von 3mm, die Lage der Austrittspupille liegt bei 15mm, somit ist das Kite Lynx 10x30HDMehr Infos auch für Brillenträger geeignet. Der Nahbereich des Fernglases liegt bei 1,35m, womit sich auch SchmetterlingeZur Bildergalerie oder LibellenZur Bildergalerie problemlos beobachten und bestimmen lassen.
Der Augenabstand lässt sich von 56 bis 74mm verstellen, das Fernglas ist also auch für die meisten Personen geeignet, bei denen der Augenabstand etwas kleiner als beim Durchschnitt ist. Aufgrunddessen ist das Fernglas auch für viele ältere KinderZur Bildergalerie durchaus geeignet.
Beeindruckend für ein 10x30er Fernglas ist vor allem das Sehfeld von 120m auf 1000m. Dies erreichen nur sehr wenige Ferngläser. In dieser Preisklasse verbunden mit den anderen Merkmalen ist mir keines bekannt.


Das Kite Lynx 10x30HDMehr Infos in der Praxis

Was nützen all die technischen Werte, auf das Verhalten des Fernglases in der Praxis kommt es an. Und wir haben das Lynx ausgiebig im Feld getestet. Was einem als erstes im Vergleich zu vielen anderen Ferngläsern ins Auge fällt, ist die sehr gute BildschärfeMehr Infos welche das Lynx abliefert. Für ein Fernglas um die 500.- EUR ist dies absolut beeindruckend. Auch die Randschärfe ist beeindruckend. So etwas wie einen Sweet Spot gibt es beim Lynx nicht, denn die Schärfe erstreckt sich fast bis an den äußersten Rand. Gefühlt sind über 90% des Bildfeldes gestochen scharf, und selbst im äußersten Randbereich ist die Schärfe immer noch als gut zu bezeichnen.

Das Kite Lynx 10x30 im Einsatz in der Dünenlandschaft an der dänischen Westküste. Das Kite Lynx 10x30Mehr Infos im Einsatz in der Dünenlandschaft an der dänischen Westküste. Auch bei diesigen Witterungsverhältnissen liefert das Kite ein klares, kontrastreiches Bild

Auch was den Kontrast angeht, braucht sich das Kite Lynx nicht zu verstecken. Das Bild wirkt sehr kontrastreich und selbst bei diesiger Luft liefert das Kite ein kontrastreiches Bild ab. Es ist also kein "Schönwetterglas", sondern durchaus auch für schwierige Lichtsituationen geeignet.
Am beeindruckendsten fanden wir aber das enorm große Sehfeld von 120m auf 1000m. Dies ist für ein Fernglas mit 10-facher Vergrößerung schon enorm, und sonst zu diesem Preis bei Dachkantprismen-Ferngläsern nicht zu finden. Das Verfolgen von sich bewegenden Motiven ist hiermit sehr gut möglich. Es muss sich also nicht zwangsläufig ein zusätzliches Fernglas mit 8-facher Vergrößerung und dementsprechend größerem Sehfeld angeschafft werden. Für die meisten Situationen reicht das Sehfeld des Lynx 10x30HDMehr Infos völlig aus.
Kleinere Probleme hatten wir mit dem Glas bei starken Lichtquellen von der Seite. Hier kam es hin und wieder zu Reflexionen auf dem OkularMehr Infos, so dass wir an den Augenmuscheln zusätzlich mit der Hand abschatten mussten. Hier gibt es vielleicht noch einen kleinen Verbesserungsbedarf an den Augenmuscheln, welche zudem etwas leichtgängig sind, aber dennoch sicher einrasten.
Chromatische Aberrationen sind sehr gut korrigiert, und treten kaum auf, wenn dann im äußersten Randbereich, und sind nicht störend. Hier hat Kite einen ausgezeichneten Job gemacht. Positv ist uns ebenfalls der Augenabstand aufgefallen, welcher mit 56-74mm auch für viele Personen ausreichend ist, welche einen kleinen Augenabstand haben. Wir haben zudem noch nachgemessen, der Augenabstand lässt sich nach unseren Messungen sogar auf 55mm reduzieren.
Die Fokussierwalze läuft mit einem angenehmen Widerstand und sehr gleichförmig. Die Dioptrienverstellung reicht von +4 bis -4, ist etwas schwergängig, aber kann sich aus diesem Grund auch nicht von selbst verstellen.
Auf unseren Ausflügen mit dem Kite Lynx 10x30HDMehr Infos ist uns das geringe Gewicht sehr positiv aufgefallen, ehrlich gesagt habe ich aus diesem Grund mein großes 44er Prominar schon häufiger zuhause gelassen, da mir die Scghlepperei neben meinem FotoequipmentMehr Infos einfach zuviel wurde. Nur wenn ich äußerste Schärfe und etwas mehr Lichtstärke benötige kommt das 44er zum Einsatz. Ansonsten ist das kleine 30er Lynx jetzt an meiner Seite, auch deshalb, weil es ein deutlich größeres Sehfeld bietet.


Fazit

Mit dem Kite Lynx 10x30HDMehr Infos ist den Entwicklern schon ein kleines Meisterstück gelungen. Ein sehr gute Randschärfe, klasse Kontrast, ein enorm großes Sehfeld. Man könnte die Liste so fortführen. Das einzige was ich zu bemängeln hätte, wären die Augenmuscheln. Sie begünstigen in extremen Situationen bei starkem Seitenlicht Reflexionen auf dem OkularMehr Infos, so dass man hin und wieder mit der Hand abschatten muss. Ansonsten liefert das Glas für rund 500.- EUR eine Spitzenleistung ab, mir ist kein Glas in dieser Preisklasse bekannt, welches ähnliche Leistungen bringt. Das Kite ist auf den meisten meiner Touren immer mit dabei, und ich kann es nur wärmstens weiterempfehlen.





Artikel erschienen am 28.03.2018


Urheberrecht

Alle auf der Domain http://www.naturfotografie-digital.de und deren Unterverzeichnissen veröffentlichten Aufnahmen und Texte
unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung des Autors bzw. Fotografen
nicht anderweitig verwendet oder veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen werden ausnahmslos zur Anzeige gebracht.
Die entsprechenden Bildautoren sind in der Grossbildansicht erwähnt, die Bildautoren sind jeweils auch die
Besitzer der Urheberrechte.

Ausnahmeregelung für Schüler : Schüler dürfen Texte und Bilder für Ihre Hausaufgaben dann verwenden, wenn
die Fotos und Texte nicht anderweitig veröffentlicht werden und die Bilder und Texte nicht ausserhalb der Klasse/des Kurses
anderen zugänglich gemacht werden. Insbesondere ist die Veröffentlichung der Bilder (oder Hausaufgaben mit
Bildern dieser Internetpräsenz) im Internet nicht gestattet.


Besucherzaehler
Statistik

Nutzungsbedingungen Haftungsausschluss / Datenschutz Impressum











CSS ist valide! Valid XHTML 1.0 Strict


For the English Version please click here : Digiscoping