Tamron SP 15-30 f2.8 Di VC USD G1 Testbericht

Home Vögel Insekten Pflanzen Säugetiere Pilze Sonstiges Neue Bilder Bildsuche Leuchtkasten Interessantes über Technik Links Biografie Kontakt zu Naturfotografie-Digital.de Gästebuch Hauptmenue

Tamron SP 15-30 f2.8 Di VC USD G1 im Test
Im Juli 2020 waren wir mit dem Wohnmobil in Skandinavien unterwegs. Es sollte kein spezieller Fotourlaub, sondern in der Hauptsache ein Familienurlaub werden. Dennoch wollte ich natürlich das eine oder andere Bild mit nach Hause bringen. Ein richtiges Weitwinkel für VollformatMehr Infos fehlte mir als TierfotografMehr Infos allerdings. Somit besorgte ich mir vor dem UrlaubMehr Infos das Tamron SP 15-30 f2.8 Di VC USD in der G1 Version. Die G1 Version deshalb, weil sie etwas günstiger als die G2 Version zu bekommen ist.

Das Tamron SP 15-30 f2.8 Di VC USD Version G1 Ein richtiges Weitwinkel fehlte mir noch in der Sammlung. Das Tamron SP 15-30 f2.8 Di VC USD deckt genau den Bereich ab, der mir für unsere Norwegenreise wichtig war.

Die Anschaffung des Tamrons hat sich auf jeden Fall gelohnt, bevor ich allerdings zu meinen Erfahrungen mit dem ObjektivMehr Infos komme, möchte ich zunächst auf die technischen Daten eingehen, welche auch auf der Website von TamronMehr Infos einzusehen sind.


Technische Daten des Tamron SP 15-30 f2.8 Di VC USD (IF LD eBAND ZL)

Das Tamron SP 15-30 enthält 18 Linsen welche in 13 Linsengruppen aufgeteilt sind. Es deckt einen Brennweitenbereich von 15 bis 30mm bei einer durchgehenden Lichtstärke von f2.8 ab. Um Reflexionen und Artefakte zu vermeiden sind bestimmte Linsen mit der Tamron eBAND Beschichtung, einer speziellen nano-strukturierten Vergütungsschicht ausgestattet. Ein Bildstabilisator sorgt auch bei längeren Verschlusszeiten für scharfe BilderMehr Infos aus der Hand. Fokussiert wird mit Ultraschallantrieb (USD) nahezu lautlos und blitzschnell. Ein Filtergewinde besitzt das Tamron 15-30mm nicht, dennoch gibt es verschiedene Lösungen um Filter zu verwenden, hierauf komme ich später im Erfahrungsbericht noch zurück.
Mit einem Gewicht von 1100g ist das Tamron kein Leichtgewicht, was vor allem an der hohen Lichtstärke und den dafür nötigen sehr großen Linsen liegt.


Der Autofokus des Tamron SP 15-30 f2.8 Di VC USD

In den allermeisten Fällen trifft der Autofokus des Tamron SP 15-30 f2.8 Di VC USD das anvisierte Motiv problemlos. Sogar, wenn das Tamron 15-30 mit CanonMehr Infos Bajonettanschluss mittels Adapter an einer Nikon Z7Mehr Infos betrieben wird. Sowohl an der Z7Mehr Infos als auch an der Canon EOS RPMehr Infos gab es nur selten etwas an Treffsicherheit des Autofokus zu bemängeln.

Freihandaufnahme mit dem Tamron SP 15-30 Ein Schnappschuss, welcher mal eben mit dem Tamron SP 15-30 f2.8 Di VC USD aus der Hand fotografiert wurde. Zudem auch noch mit der CanonMehr Infos Version des ObjektivsMehr Infos mittels Fringer Adapter an eine Nikon Z7Mehr Infos adaptiert. Der Fokus sitzt genau da, wo er sitzen soll, nämlich auf dem Auge.

Bei Portraitaufnahmen, die mal eben aus der Hand geschossen wurden, saß der AF in den allermeisten Fällen. Lediglich bei LandschaftsaufnahmenMehr Infos bei Offenblende aufgenommen kam es hin und wieder vor, dass der Fokus nicht ganz exakt saß, wo ich es mir gewünscht hätte. Da wir aber fast nur freihand gearbeitet haben, möchte ich Fehler unsererseits an dieser Stelle nicht ganz ausschließen.


Die Bildqualität des Tamron SP 15-30 f2.8 Di VC USD

Im Großen und Ganzen bin ich mit der Bildqualität des Tamron 15-30 zufrieden. Allerdings kann ich mich dem vielen Lob im Netz, was die Randschärfe des ObjektivsMehr Infos betrifft, nicht ganz anschließen. In der Bildmitte bildet das ObjektivMehr Infos rattenscharf ab und löst sehr hoch auf, zum Rand hin lässt die Schärfe allerdings doch recht schnell nach. Zumindest bei 45MP fällt der Auflösungsverlust zum Rand hin deutlich auf. Mag sein, dass es doch eine gewisse SerienstreuungMehr Infos beim Tamron 15-30 gibt, und ich mit meinem Exemplar einfach ein wenig Pech hatte. Mit AbblendenMehr Infos lässt sich die Randschärfe zwar etwas erhöhen, der Schärfeabfall ist aber selbst bei BlendeMehr Infos 11 noch deutlich zu wahrzunehmen.

Alles in Allem liefert das Tamron 15-30 eine solide Bildqualität ab. Nur am Rand schwächelt es etwas, besonders im Weitwinkelbereich bei 15mm. Bei diesem Bild, welches bei 30mm Brennweite aufgenommen wurde, ist der Schärfeabfall deutlich schwächer und kaum wahr zu nehmen.

Die Farbwiedergabe des Tamron ist durchweg sehr gut. Die Farben wirken neutral, und das ObjektivMehr Infos liefert gute aber nicht nicht zu starke Kontraste. Das Bokeh ist angenehm und für ein Weitwinkel auffallend ruhig.


Verwendung von Filtern am Tamron 15-30

Das Tamron 15-30 hat leider kein Filtergewinde, so dass eine Verwendung von normalen Schraubfiltern nicht möglich ist. Dies ist der stark gewölbten Frontlinse des ObjektivsMehr Infos geschuldet. Glücklicherweise gibt es aber von einigen Herstellern für FotozubehörMehr Infos verschiedene Lösungen, so zum Beispiel einen Filteradapter für Steckfilter von Haida ( Haida Vollmetall Filterhalter für Tamron 15-30 ), für welchen ich mich entschieden habe. Auch die Langzeitbelichtung von dem kleinen Bergbach ist mit diesem Adapter und einem Haida Red Diamond Neutral GraufilterMehr Infos ND3.0 150mm entstanden. Das Tamron mit adaptiertem Filter wirkt dann zwar sehr wuchtig, aber die Ergebnisse zählen. Und die sind sehr gut.


Haptik, Handling des Tamron SP 15-30 f2.8 Di VC USD

Mit einem Gewicht von über einem Kilo und seiner riesigen Frontlinse ist das Tamron 15-30 schon ein mächtiges ObjektivMehr Infos. Auf längeren Touren, besonders in den Bergen, macht es sich deutlich durch das Gewicht und den Platzverbrauch im Fotorucksack bemerkbar. Hier sollte man sich genau überlegen, ob man die große BlendeMehr Infos von 2,8 wirklich benötigt, oder ob es vielleicht auch ein lichtschwächeres ObjektivMehr Infos tut. An Orten, welche ohne größere Anstrengungen zu erreichen sind, ist man mit dem Tamron gut beraten. Insbesondere bei Portraitaufnahmen, bei denen zusätzlich auch die Umgebung bzw. LandschaftZur Bildergalerie mit eingebunden werden soll, ist die große BlendeMehr Infos von f2,8 ein riesiger Vorteil.
Auch der Bildstabilisator arbeitet gut, so dass Freihandaufnahmen auch bei schlechteren Lichtbedingungen problemlos möglich sind.
Der manuelle Fokussierung läuft ruhig und gleichmäßig. Das ganze ObjektivMehr Infos macht einen sehr wertigen Eindruck und liegt gut in der Hand. Nur die schwarze Gummierung an Fokussier- und Zoomrad neigt nach einiger Zeit dazu, einen weißen Belag zu bekommen.


Fazit

Bis auf die Schwächen im Randbereich bin ich mit dem Tamron SP 15-30 f2.8 Di VC USD sehr zufrieden. Die optische Leistung ist solide, es wirkt sehr wertig und hat mit 15-30mm einen sehr attraktiven Brennweitenbereich. Die große BlendeMehr Infos von f2.8 ermöglicht eine Motivfreistellung auch im Weitwinkelbereich und der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Für das fehlende Filtergewinde gibt es von einigen Herstellern professionelle Lösungen, so dass auch Langzeitbelichtungen mit GraufilterMehr Infos und oder Aufnahmen mit Verlaufsfiltern möglich sind. Das Tamron gibt es derzeit in zwei verschiedenen Versionen. Die hier getestete G1 Version ist derzeit ab 833.- EUR zu haben. Die neuere G2 Version ist mit einem Preis von 946.- EURMehr Infos zwar etwas teurer, bietet neben einem deutlich verbesserten Bildstabilisator auch einen verbesserten AF sowie eine optimierte Vergütung.





Artikel erschienen am 27.08.2019


Urheberrecht

Alle auf der Domain http://www.naturfotografie-digital.de und deren Unterverzeichnissen veröffentlichten Aufnahmen und Texte
unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung des Autors bzw. Fotografen
nicht anderweitig verwendet oder veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen werden ausnahmslos zur Anzeige gebracht.
Die entsprechenden Bildautoren sind in der Grossbildansicht erwähnt, die Bildautoren sind jeweils auch die
Besitzer der Urheberrechte.

Ausnahmeregelung für Schüler : Schüler dürfen Texte und Bilder für Ihre Hausaufgaben dann verwenden, wenn
die Fotos und Texte nicht anderweitig veröffentlicht werden und die Bilder und Texte nicht ausserhalb der Klasse/des Kurses
anderen zugänglich gemacht werden. Insbesondere ist die Veröffentlichung der Bilder (oder Hausaufgaben mit
Bildern dieser Internetpräsenz) im Internet nicht gestattet.


Besucherzaehler
Statistik

Nutzungsbedingungen Haftungsausschluss / Datenschutz Impressum











CSS ist valide! Valid XHTML 1.0 Strict


For the English Version please click here : Digiscoping