Canon EF-S 18-55mm f4-5.6 IS STM Testbericht

Home Vögel Insekten Pflanzen Säugetiere Pilze Sonstiges Neue Bilder Bildsuche Leuchtkasten Interessantes über Technik Links Biografie Kontakt zu Naturfotografie-Digital.de Gästebuch Hauptmenue

Canon EF-S 18-55mm f4-5.6 IS STM im Test
Zusammen mit der Canon EOS 800DMehr Infos hat CanonMehr Infos ein neues Standardzoom auf den Markt gebracht, das CanonMehr Infos EF-S 18-55mm f4-5.6 IS STM. Es ist im Weitwinkel etwas lichtschwächer als sein Vorgänger, das CanonMehr Infos EF-S 18-55mm f3.5-5.6 IS STM, dafür aber merklich kompakter. Gedacht ist dieses kompakte Standardzoom-Objektiv für Menschen, die viel unterwegs sind und ein platzsparendes ObjektivMehr Infos für Ihre Reisen suchen. Zudem bietet es mit seinem Stepper-Motor (STM) einen lautlosen und flüssigen Fokus auch im LiveView und Videobetrieb.

Canon EF 18-55 4.0-5.6 IS STM

Wie sich dieses kleine ObjektivMehr Infos optisch und in der Praxis schlägt, habe ich mir hier einmal etwas genauer angeschaut und vergleiche an dieser Stelle auch mit dem alten CanonMehr Infos 18-55mm f3.5-5.6 IS II, welches viele Fotografen in Ihrem Besitz wähnen und welche möglicherweise über einen Umstieg auf das neue ObjektivMehr Infos nachdenken. Aber kommen wir zunächst zu den technischen Daten des ObjektivsMehr Infos.


Technische Daten des Canon EF-S 18-55mm f4-5.6 IS STM

Das Canon EF-S 18-55mm f4-5.6 IS STMMehr Infos ist ein Standardobjektiv welches momentan als Kitobjektiv zusammen mit der Canon EOS 800DMehr Infos ausgeliefert wird, ebenso ist es einzeln im Handel erhältlich. Mit den Abmessungen von 66,5mm x 61,8mm ist es sehr kurz gebaut. Im Vergleich dazu kommt das 18-55 IS II auf 68,5mm x 70mm und der Vorgänger, das EF-S 18-55 f3.5-.6 IS STM, sogar auf 69,0mm x 75,2mm.
Beim Gewicht sieht es etwas anders aus. Mit 215g ist es schwerer als das 200g schwere 18-55 IS II und das 205g schwere EF-S 18-55 f3.5-5.6 IS STM.
Der optische Aufbau des ObjektivsMehr Infos besteht aus 12 Linsen, welche in 10 Gruppen aufgeteilt sind. Es ist mit einem optischen Bildstabilisator ausgestattet, welcher laut Canan ungefähr 4 Blendenstufen kompensieren soll. Wie sich der Bildstabilisator in der Praxis schlägt, dazu später.
Das EF-S 18-55mm f4-5.6 arbeitet mit 7 Blendenlamellen, welche für ein angenehmes Bokeh sorgen sollen. Mit 7 Blendenlamellen war auch schon der Voränger ausgestatt, während das etwas ältere IS II mit nur 6 Blendenlamellen etwas weiter von der kreisrunden Blendenöffnung entfernt liegt.
Das ObjektivMehr Infos ist mit der von CanonMehr Infos patentierten Super Spectra Linsenvergütung vergütet, welche für eine Minimierung von Streulicht und Phantombildern sorgen soll.
Mit einer Lichtstärke von f4 im Weitwinkelberich und f5.6 im Telebereich ist insgesamt etwas lichtschwächer als die beiden anderen hier erähnten ObjektiveMehr Infos. Ob sich dies in der Praxis wirklich auswirkt, und bei welcher Brennweite sich die maximalen Beldnenöffnungen der ObjektiveMehr Infos annähern, darauf werde ich später näher eingehen.
Das Cano EF-S 18-55 f4-5.6 IS STMMehr Infos ist mit einem Steppermotor ausgestattet. Steppermotoren fokussieren sehr leise und auch in CanonsMehr Infos LivieView und Videomodus nahezu ruckelfrei, was dieses ObjektivMehr Infos insbesondere als Allround-Objektiv fürs Filmen interessant macht.
Als EF-S ObjektivMehr Infos ist es nur für die Verwendung an CanonsMehr Infos APS-C KamerasMehr Infos gedacht, an VollformatkamerasMehr Infos treten deutliche Vignettierungen (Randabschattungen) im Bild auf, die sich auch später in der BildbearbeitungMehr Infos nicht mehr ausgleichen lassen.
Die Naheinstellgrenze liegt bei 0,25m, der größtmögliche Abbildungsmaßstab bei 0,25x. Richtig gute NahaufnahmenMehr Infos lassen sich also nur mit NahlinseMehr Infos oder aber ZwischenringenMehr Infos realisieren.


Der Autofokus im Normalbetrieb

Wie schnell und präzise der Autofokus eines ObjektivsMehr Infos arbeitet, hängt immer auch ein wenig von der verwendeten Kamera ab, und wie gut diese auf das ObjektivMehr Infos justiert ist. Für meine Testaufnahmen habe ich die Canon EOS 800DMehr Infos verwendet, mit welcher ich das ObjektivMehr Infos im Kit geliefert bekommen habe.

Das Canon EF 18-55 fokussiert punktgenau An meiner Canon EOS 800DMehr Infos lieferte das CanonMehr Infos EF 18-55 f4-5,6 IS STM sehr präzise fokussierte Aufnahme. Es gab so gut wie keine Ausreißer.

Und die Ergebnisse waren mehr als überzeugend. Das ObjektivMehr Infos fokussiert sehr zügig im Vergleich zum CanonMehr Infos 18-55mm f3.5-5.6 IS II und ist zudem sehr genau, was den Genauigkeit des Fokus angeht. Der Fokus sitzt nahezu bei allen Aufnahmen perfekt. Bemerkenswert auch, wie leise das ObjektivMehr Infos fokusiert. Man hört so gut wie nichts. Von Nah auf unendlich fokussiert das ObjektivMehr Infos bei mir in einer kaum wahrnehmbaren Geschwindikkeit, weit unter einer halben Sekunde im Weitwinkelbetrieb. Im Telebetrieb bei 55mm dürfte dauert die Fokussierung etwas länger als eine halbe Sekunde, ist aber immer noch problemlos Schnappschusstauglich.


Der Autofokus im LiveView

Da ich jetzt die Canon EOS 800DMehr Infos besitze, habe ich den Fokus natürlich auch im LiveView getestet. Die Canon EOS 800DMehr Infos arbeitet mit der DualPixel Technologie, und es wird auch im LiveView mit einem Phasen AF fokussiert. Viele andere Spiegelreflexkameras arbeiten im LiveView mit dem langsamen Kontrast-Erkennungs-Autofokus.

Das Canon EF 18-55 im LiveView Auch im LiveView an der Canon EOS 800DMehr Infos arbeitet der Autofokus schnell und sehr präzise.

Und auch die Geschwindigkeit des AFs im LiveView kann sich sehen lassen. Im Weitwinkel konnte ich keine Geschwindigkeitsunterschiede feststellen, bei voller Telebrennweite bracuhte das ObjektivMehr Infos an der 800D eine knappe Sekunde.
Erstaunlich auch hier wieder, wie präzise die Kamera mit diesem ObjektivMehr Infos funktioniert. Unter 100 Aufnahmen im LiveView waren nur 3 Bilder, welche im Fokus knapp daneben lagen.


Der Autofokus im Video-Betrieb

Ich bin kein großer Videofilmer, mache aber hin und wieder Videos von den KindernZur Bildergalerie. Und gerade hier sollen die STM ObjektiveMehr Infos ja ideal arbeiten, da an Kameras mit DualPixel Autofokus während des Videodrehs kontinuierlich ruckelfrei und weich nachfokussiert wird. Und tatsächlich, dass CanonMehr Infos EF-S 18-55 4-5.6Mehr Infos IS STM macht an der Canon EOS 800DMehr Infos einen tollen Job. Es fokussiert im Videobretrieb lautlos und nahezu ruckelfrei auch bei Bewegtmotiven. Endlich kann ich problemlos HD-Filme und Fotos von den KindernZur Bildergalerie mit nur einem Gerät machen. Ein Camcorder ist für mich somit absolut überflüssig geworden.


Die optische Qualität

Genau so wichtig wie ein guter Autofokus ist natürlich auch die optische Qualität der Linse. Immerhin wird sie wohl hauptsächlich an den neuesten 24MP Kameras von CanonMehr Infos verwendet werden, welche eine sehr größe Auflösung von den ObjektivenMehr Infos fordern. Diese müssen die erst einmal in der Lage sein zu liefern. Und das Canon EF-S 18-55 f4-5.6 IS STMMehr Infos macht seine Sache recht gut. Die Bilder wirken scharf und gut aufgelöst, schärfer als beispielsweise an meinem CanonMehr Infos 18-55mm f3.5-5.6 IS II. Das neue 18-55 STMMehr Infos ist allerdings auch etwas teurer und lichtschwächer.

Chromatische Aberrationen vor allem im Randbereich Chromatische Aberrationen treten im Randbereich schon bei geringeren Kontrasten auf und könnten bei größeren Ausdrucken störend wirken.

Problematisch sind vor allem im Randbereich allerdings chromatische Aberrationen, welche schon bei nur mäßigen Kontrastunterschieden auftauchen. Da diese auch recht großflächig ausfallen, könnten diese vor allem bei größeren Ausdrucken im Bild sichtbar werden. Ich muss allerdings dazu sagen, dass diese chromatischen Aberrationen in vielen Raw-Entwicklungspogrammen relativ problemlos.

Chromatische Aberrationen vor allem im Randbereich Bei der RAW-Entwicklung in Lightroom wurde hier unter den Objektivkorrekturen ein Häkchen bei "Chromatische Aberration entfernen" gesetzt.

Auch bei diesem Beispielbild hat die automatische Entfernung der Aberration problemlos geklappt. Eine manuelle Nachbearbeitung war ein keiner Stelle im Bild nötig.
Die Farbwiedergabe des ObjektivsMehr Infos ist neutral und alle Farben werden sehr natürlich wiedergegeben. Alles in allem ist die optische Qualität für ein günstiges Kitobjektiv als gut zu bezeichnen.


Haptik, Handling

Für ein Kitobjekitv wirkt das CanonMehr Infos EF-S 18-55 f4.0-5.6 IS STM recht solide. Zwar besitzt es ein Plastikgehäuse, fühlt sich aber dennoch deutlich wertiger an, als das CanonMehr Infos 18-55mm f3.5-5.6 IS II. Die Frontlinse dreht sich beim Verstellen des Zooms nicht mit, was ideal für die Verwendung von Polfiltern ist. Der Zoomring lässt sich ruckelfrei und ohne zu haken flüssig drehen, so dass sogar während des Filmes eine gleichförmige Veränderung der Brennweite möglich ist.
Der Schalter für den AF und manuellen Fokus ist etwas schwergängig, man kann dies aber auch positiv sehen. Ein versehentliches Verstellen ist somit nicht möglich.
Der Bildstabilisator hält was er verspricht, Freihandaufnahme sind bei statischen Motiven schon bei sehr langsamen Verschlusszeiten problemlos möglich.


Fazit

Das CanonMehr Infos EF-S 18-55 f4.0-5.6 bringt gute bis sehr gute optische Leistungen. Es kann zwar nicht mit den Auflösungen von den meisten normalbrennweitigen Festbrennweiten mithalten, für ein 3-fach Zoom ist es aber absolut überzeugend. Die Bilder wirken selbst bei 24MP Kameras gut aufgelöst und scharf. Der Fokus arbeitete an meiner Canon EOS 800DMehr Infos perfekt. Weder im LiveView noch im normalen Betriebsmodus der Kamera kam es zu merklichen Fehlfokussierungen. Für ein günstiges Zoom, derzeit kostet es im Handel 223,89 EURMehr Infos, ist es wertig verarbeitet. Es wackelt nichts, der Zoomring lässt sich butterweich verstellen und die Frontlinse dreht beim Zoomen nicht mit. Das 18-55 STMMehr Infos ist als kleines immerdrauf absolut empfehlenswert.
Wer es noch etwas günstiger möchte, sollte sich nach dem CanonMehr Infos 18-55mm f3.5-5.6 IS II umschauen. Dieses ist derzeit bereits ab 128,05 EURMehr Infos zu haben, bietet eine nur leicht schwächere Bildqualität. Es besitzt allerdings keinen Steppermotor (STM) und fokussiert etwas langsamer und lauter. Wer seine Kamera jedoch nicht häufig für Videodrehs verwendet, kommt auch mit diesem ObjektivMehr Infos auf seine Kosten.





Artikel erschienen am 04.05.2017


Urheberrecht

Alle auf der Domain http://www.naturfotografie-digital.de und deren Unterverzeichnissen veröffentlichten Aufnahmen und Texte
unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung des Autors bzw. Fotografen
nicht anderweitig verwendet oder veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen werden ausnahmslos zur Anzeige gebracht.
Die entsprechenden Bildautoren sind in der Grossbildansicht erwähnt, die Bildautoren sind jeweils auch die
Besitzer der Urheberrechte.

Ausnahmeregelung für Schüler : Schüler dürfen Texte und Bilder für Ihre Hausaufgaben dann verwenden, wenn
die Fotos und Texte nicht anderweitig veröffentlicht werden und die Bilder und Texte nicht ausserhalb der Klasse/des Kurses
anderen zugänglich gemacht werden. Insbesondere ist die Veröffentlichung der Bilder (oder Hausaufgaben mit
Bildern dieser Internetpräsenz) im Internet nicht gestattet.


Besucherzaehler
Statistik

Nutzungsbedingungen Haftungsausschluss / Datenschutz Impressum











CSS ist valide! Valid XHTML 1.0 Strict


For the English Version please click here : Digiscoping