Die Spiegelvorauslösung

Home Vögel Insekten Pflanzen Säugetiere Pilze Sonstiges Neue Bilder Bildsuche Leuchtkasten Interessantes über Technik Links Biografie Kontakt zu Naturfotografie-Digital.de Gästebuch Hauptmenue

Die Spiegelvorauslösung
Wer mit einer digitalen Spiegelreflexkamera fotografiert, kennt das Geräusch des hochklappenden Spiegels beim Auslösen der Kamera. Damit der FotografZur Bildergalerie nämlich ein Sucherbild erhält, ist in der Kamera vor dem Bildsensor ein beweglicher Spiegel verbaut, welcher das Bild in den Sucher lenkt. Wird jetzt der Auslöser gedrückt, schwingt der Spiegel hoch, das Sucherbild verdunkelt sich und das Bild wird auf den Sensor projiziert und aufgenommen.


Vorteile von Spiegelreflexkameras

Der größte Vorteil einer Spiegelreflexkamera ist das absolut zeitlich synchrone Sucherbild zur realen Szene. Elektronische Sucher weisen meist eine - wenn auch minimale - zeitliche Verzögerung des Sucherbildes zur realen Szenerie auf. Auch ist die Auflösung eines optischen Suchers deutlich größer, was aber bei den aktuellen elektronischen Suchern kaum noch ins Gewicht fällt. Diese bieten zudem häufig eine Vergrößerungfunktion, so dass man mittlerweile mit einem elektronischen Sucher noch besser manuell fokussieren kann, als dies mit einem optischen möglich wäre. Die Vorteile der Spiegelreflexkameras schwinden also langsam aber sicher mit der Weiterentwicklung der elektronischen Sucher.
Vor wenigen Jahren spielte auch noch die Erwärmung des Sensors bei den spiegellosen Kameras eine größere Rolle. Da das elektronische Sucherbild direkt von dem auf den Sensor projizierten Bild stammt, ist es nötig, dass der Sensor die ganze zeit aktiv ist, um das Bild für den Sucher aufzuzeichnen. Dadurch erwärmt sich der Sensor und die Kamera, was zu stärkerem Bildrauschen führen kann. Bei einer Spiegelreflexkamera ist der Sensor nur zum Zeitpunkt der Aufnahme aktiv und bleibt entsprechend kühl. Neuere Sensoren sind aber mittlerweile so rauscharm, dass die negativen Auswirkungen kaum noch zu spüren sind.


Nachteile von Spiegelreflexkameras

Spiegelreflexkameras haben gegenüber spiegellosen Systemkameras allerdings auch Nachteile. Besonders bei den Einsteigermodellen deckt das optische Sucherbild nur in etwa das komplette Bildfeld ab, welches die Kamera bei einer Auslösung aufnehmen würde. In anderen Worten heisst das, die Kamera fotografiert etwas mehr, als man im Sucherbild eigentlich sieht. In der Praxis kann dies bei einer exakten Bildgestaltung manchmal etwas hinderlich sein, man hat aber natürlich später in der BildbearbeitungMehr Infos, die Möglichkeit den Bildausschnitt exakt so wie gewünscht zu legen.
Auch sind besonders die Sucherbilder der digitalen Einsteigerkameras oft recht dunkel. Digitale Systemkameras verstärken dann einfach das Sensorsignal, und das Sucherbild erscheint deutlich heller - wenn auch meist etwas verrauschter.
Der größte Nachteil von Spiegelreflexkameras ist allerdings der Spiegelschlag selbst. Wenn der Spiegel hoch- oder herunterschnellt, so ist der Spiegelschlag deutlich als Klacken hörbar. Bei der Wildtierfotografie kann dies durchaus störend sein und ihm Extremfall sogar die Motive vertreiben. Und alles was Geräusche macht, erzeugt auch Vibrationen. Dies ist auch nicht anders beim hochschnellenden Spiegel einer Spiegelreflexkamera. Da direkt auf das Hochklappen des Spiegels auch die Aufnahme folgt, sind die Vibrationen des Spiegels während der Aufnahme noch nicht ganz abgeklungen. Dies führt insbesondere bei längeren Belichtungszeiten zu Unschärfen, in etwa so, als wenn wir das Bild bei der Aufnahme durch eine unruhige Hand verwackeln würden. Besonders stark macht sich dies bei Aufnahmen mit großem Maßstab (MakroaufnahmenMehr Infos) oder bei Aufnahmen durch Superteleobjektive bemerkbar.


Die Spiegelvorauslösung

Um Verwacklungen durch den Spiegelschlag zu vermeiden, haben viele Kamerahersteller eine Funtkion integriert, die Verwacklungen durch den Spiegelschlag verhindern, zumindest aber deutlich verringern soll, die Spiegelvorauslösung. Bei der Spiegelvorauslösung (oder auch Spiegelverriegelung) wird die Aufnahme nicht direkt nach dem Hochschnellen des Spiegels vorgenommen, sondern erst einige Sekunden später, wenn die Schwingungen des Spiegelschlag bereits abgeklungen sind.

Das gleiche Motiv einmal mit der Spieglvorauslösung und einmal ohne Spiegelvorauslösung fotografiert Das gleiche Motiv wurde hier einmal mit und einmal ohne Spiegelvorauslösung fotografiert. Das Bild unten linksMehr Infos zeigt einen Ausschnitt aus dem Bild welches mit Spiegelvorauslösung fotografiert wurde. Es sind etwas mehr feinere Details zu erkennen, als im rechten Ausschnitt, welches ohne Spiegelvorauslösung fotografiert wurde.

Wie stark sich die Schwingungen des Spiegels auf die Schärfe des Bildes auswirken, ist von vielen Faktoren abhängig. Zum einen von der BelichtungszeitMehr Infos, zum anderen aber auch von der Brennweite und vom Abbildungsmaßstab. Auch die Qualität eines eventuell verwendeten Stativs oder die Beschaffenheit des Bodens, auf welchem das Stativ steht, verändern das Nachschwingverhalten. Wann immer die Möglichkeit besteht, sollte die Spiegelvorauslösung verwendet werden, denn nur so kann man das Maximun an Auflösung aus der Kamera und dem ObjektivMehr Infos herausholen.


Wo finde ich die Spiegelvorauslösung

Die Spiegelvorauslösung ist bei CanonMehr Infos Kameras in der Regel unter den Individualfunktionen im Menü versteckt und nennt sich dort Spiegelverriegelung. Leider haben die Einsteigerkameras von CanonMehr Infos keine Spiegelvorauslösung, so dass man schon auf die Modelle für ambitionierte Einsteiger zurückgreifen muss, wenn einem die Spiegelvorauslösung wichtig ist.
Bei NikonMehr Infos findet man die Spiegelvorauslösung ebenfalls im Menü, wo sie auch als solche gekennzeichnet ist. Je nach Modell kann man wählen, wie lange die die Kamera nach dem Hochklappen des Spiegels warten soll, bis Sie auslöst. Aber auch bei NikonMehr Infos fehlt bei den kleinen Eisteigermodellen leider die Funktion der Spiegelvorauslösung.





Artikel erschienen am 25.10.2016


Urheberrecht

Alle auf der Domain http://www.naturfotografie-digital.de und deren Unterverzeichnissen veröffentlichten Aufnahmen und Texte
unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung des Autors bzw. Fotografen
nicht anderweitig verwendet oder veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen werden ausnahmslos zur Anzeige gebracht.
Die entsprechenden Bildautoren sind in der Grossbildansicht erwähnt, die Bildautoren sind jeweils auch die
Besitzer der Urheberrechte.

Ausnahmeregelung für Schüler : Schüler dürfen Texte und Bilder für Ihre Hausaufgaben dann verwenden, wenn
die Fotos und Texte nicht anderweitig veröffentlicht werden und die Bilder und Texte nicht ausserhalb der Klasse/des Kurses
anderen zugänglich gemacht werden. Insbesondere ist die Veröffentlichung der Bilder (oder Hausaufgaben mit
Bildern dieser Internetpräsenz) im Internet nicht gestattet.


Besucherzaehler
Statistik

Nutzungsbedingungen Haftungsausschluss / Datenschutz Impressum











CSS ist valide! Valid XHTML 1.0 Strict


For the English Version please click here : Digiscoping